Unsere Fahrt nach Wüstewohlde

Von Torsten-Jonathan Heiber, Christina Mezker, Anna-Lena  Podolski und Alicia Bodenhagen (BGy 16/2)

Wir, die neuen Klassen des Beruflichen Gymnasiums an den KLA, treffen uns am 10.08.2016 um 9:00 Uhr vor der Stadthalle Bremerhaven. Geplant ist eine Fahrradtour zur Jugendherberge in Wüstewohlde, aber wie sollte es anders sein:

Das Wetter spielt nicht mit und es regnet ununterbrochen. Das macht die Fahrradtour einerseits zur Tortur, andererseits ist es lustig anzusehen, wie sich Schüler/innen und Lehrer/innen gleichermaßen durch den Schlamm und die nassen Fahrbahnen quälen.

Endlich angekommen erfahren wir, wie uns diese Reise zu einer richtigen Klassengemeinschaft machen soll; aber dazu später mehr.

Zuerst bekommen wir die Möglichkeit, uns von den durchnässten Klamotten zu befreien, ehe es zur ersten Mahlzeit geht. Jetzt zurück zu der Aufgabe, uns zu einer Klassengemeinschaft zu machen. Wir beginnen damit, die Namen unserer Mitschüler/innen zu lernen. Selbstverständlich haben wir die Namen der Lehrer/innen schon drauf. Spielerisch lernen wir die Namen schnell und die erste Hürde ist überwunden und wir fangen relativ schnell an, uns auch Klassen übergreifend zu unterhalten, was vorher nur bedingt der Fall gewesen ist.

Nach einer für uns verhältnismäßig kurzen Nacht und einem guten Frühstück geht es direkt mit dem Programm weiter. Auch an diesem Tag besteht es hauptsächlich aus Spielen und Aufgaben, die als Gruppe gelöst werden sollen. Auch wenn wir nicht allzu viel Freizeit haben, bemerken wir schnell, dass uns die Aktivitäten dem Ziel, eine große Gemeinschaft zu werden, näherbringen, denn es bilden sich erste Freundschaften, so verbringt man jetzt die meiste Zeit außerhalb des Programms damit, sich beim Tischfußball oder beim Tischtennisspielen zu messen.

Am Abend des zweiten Tages kommen Lehrer/innen und auch ehemalige Schüler/innen zum gemeinsamen Grillen vorbei. So hat man die Möglichkeit, die neuen Lehrer/innen kennen zu lernen, aber auch einige Eindrücke von dem, was uns in den nächsten Jahren erwartet, zu bekommen. Anschließend gehen wir auf unsere Zimmer, bekommen Besuch von anderen Mitschülern und Mitschülerinnen und spielen Spiele oder unterhalten uns einfach.

Spätestens jetzt merkt man, dass diese Klassenfahrt ein voller Erfolg ist und man sich am Ende mehr Zeit wünscht, da wir uns wirklich gut verstehen.

Abschließend kann man sagen, dass sich solche Fahrten auf jeden Fall lohnen, auch wenn es viel Programm gibt. Sollte man vor der Fahrt eine gewisse Skepsis haben, wird diese schnell verfliegen. Und den nachfolgenden Klassen kann man sagen, dass die Fahrradtour definitiv eines der Highlights  der Schulzeit sein wird. Also freut euch darauf!